Hormonstörungen

Der Hormonhaushalt verändert sich, besonders bei der Frau in den Wechseljahren und kann Beschwerden wie Hitzewallungen,  Depressionen und Trockenheit der Schleimhäute verursachen.

Es kann aber auch schon in jungen Jahren zu Störungen kommen.

Besonders wenn ein Kinderwunsch besteht, kann das zu einer großen Belastung werden.

 

Kleinste Abweichungen im Hormonhaushalt kann zu vielfältigen Beschwerden führen.

Unser Hormonsystem registriert die kleinsten Abweichungen.

Störungen können überall auftreten - an hormonbildenden Drüsen (z.B. Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse), im Steuerungszentrum vom Gehirn, an den Organen oder auch an den Transportproteinen für die Hormone.

 

Nachweisen kann man eine Hormonstörung durch einen Hormonstatus über das Blut oder einen Speicheltest (welcher ans Labor geschickt wird).

 

PMS -Prämenstruelles Syndrom

Durch ein Hormonungleichgewicht kann es ca. 1 Woche vor der Regel zu verschiedenen Symptomen wie Reizbarkeit, Müdigkeit, Heißhunger, Wassereinlagerungen oder Spannungen in der Brust kommen.

Mit Beginn der Menstruation bessern sich meist die Symptome wieder.

Schilddrüsenprobleme

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Symptome können sein:

Frieren

kalte und trockene Haut

Gewichtszunahme

Trägheit

Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

Symptome können sein:

Schwitzen

feuchte und warme Haut

Gewichtsabnahme

Unruhezustände